Naherholungskonzeption für das Rheinufer

Das Rheinufer zwischen der Weisenauer Brücke und dem ehemaligen Campingplatz soll weiterentwickelt und attraktiver gestaltet werden.

Das Rheinufer zwischen der Weisenauer Brücke und dem ehemaligen Campingplatz soll weiterentwickelt und attraktiver gestaltet werden. In einem mehrstufigen Verfahren wurde eine Konzeption entwickelt und den Ausschüssen und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Freizeit

Im Ergebnis wird es in dem Gebiet zwei Hauptplanungsräume geben, den Bereich „Nord“ um die Nato-Rampen und den Bereich „Süd“ um den ehemaligen Campingplatz.

Im Bereich „Nord“ soll der Schwerpunkt auf der aktiven Naherholung liegen. Neben einem saisonalen Ausschank mit sanitären Einrichtungen soll es Flächen für Boule, Tischtennis und Grillmöglichkeiten geben. Weiterhin sind freie Spielflächen für Kinder und für sonstige Freizeitaktivitäten geplant. Zwischen den Nato-Rampen soll eine Treppenanlage zum Rhein hin gebaut werden, und es soll eine Bootsanlegestelle für Wasserwanderer geschaffen werden. Der Kiesbetrieb wird dabei durch dichte Gehölze eingegrünt. Dort entstehen auch
Parkplätze.

Der Bereich „Süd“ soll eher ein ruhigerer und landschaftsgebundener Naherholungsbereich werden. Der Campingplatz wird zurückgebaut und der Leinpfad zurückverlegt, dadurch kann eine Liegewiese zum Rhein hin geschaffen werden. Die Uferböschung wird abgeflacht und renaturiert. Die nächsten Schritte wären eine Konkretisierung der Planung und die Ermittlung von Zeiten, Prioritäten und natürlich der Kosten. Dann gilt es, Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten zu prüfen.

Die Planung stellt für Weisenau und Laubenheim einen echten Gewinn da. Wenn alles glatt läuft, wäre eine Umsetzung spätestens ab 2019 möglich.